Avatar
der lebenslange wahnsinn. festgehalten in digitalen brotscheiben. rheinhesse aus leidenschaft. grün-weißes werder herz.

Wohlstandsproblemerfindertum

Deutschland das Land der Dichter, Denker und Erfinder. Was hat man nicht alles in diesem Land erfunden. Buchdruck. Glühbirne. Telefon. Dynamo. Straßenbahn. Ottomotor. Röntgenstrahlung. Fernsehen. MP3.

Ja, gut. Und Homöopathie sowie Nationalsozialismus. War wahrscheinlich beim Daimler der linke Blinker kaputt und man konnte nur noch Rechts abbiegen.

Das alles und noch viel mehr (also abgesehen von der pseudomedizinischen Lehre der Homöopathie und den Nazis) hat Deutschland einen ziemlich großen Wohlstand beschert. Die Mär der hart arbeitenden Deutschen kann man langsam genauso streichen, wie die Geschichte der Trümmerfrauen - in Wahrheit war das nichts anderes als ein Entnazifizierungsprogramm der Alliierten. Dieser Wohlstand, der sich in der gesamten “westlichen Welt” ausgebreitet hat (und zu Lasten von größtenteils Asien und komplett Afrika geht), endet aktuell darin, dass wir nicht nur die Auswahl zwischen mind. 5 Supermarktketten im Umkreis von 15km haben (vom Discounter bis zum Vollsortimenter), sondern auch die Wahl der Qual bei jedem Produkt. Nehmen wir mal die Milchabteilung im Vollsortimenter:

  • H-Milch mit 0,1, 1,5, 3,5% Fett (von jeweils 3 Herstellern)
  • Vollmilch mit 1,5%, 3,5% Fett (von jeweils 2 Herstellern)
  • Bio-Vollmilch mit 1,5%, 3,5% Fett (von jeweils 2 Herstellern)
  • Laktosefreie H-Milch mit 1,5, 3,5% Fett (von jeweils 2 Herstellern)
  • Demeter Vollmilch 3,7% Fett

dazu kommen sieben der oben genannten Sorten aus dem Eigenmarkenprogramm. Macht 16 Sorten Milch. Dazu kommen die Milchersatzprodukte: Mandelmilch, Hafermilch, Reismilch, Kokosmilch. Plus die Sorten zum Aufschäumen. Am Ende stehen in dem Regal über 40 Sorten Milch bzw Milchersatzprodukte. Da haben wir noch gar nicht über Mehl, Joghurt, Nudeln und so weiter und so fort gesprochen. Wer nicht selbst in den Supermarkt will, der kann sich je nach Wohnort auch die Sachen liefern oder zur Abholung bereit legen lassen.

Und das ist ja nur ein kleiner Teil des Wohlstands. Unzählige Autos, Computer, Smartphones, Saugroboter und so weiter und so fort ergänzen unseren Alltag. Es gibt kaum ein “Consumer”-Produkt, bei dem wir nicht die Wahl der Qual haben. Von Billig bis Teuer. Vertrieben von unzähligen Online- wie Offline-Shops. Bezahlbar mit unzähligen Zahlungsarten von unzähligen Konten mit unzähligen Karten. Es hört einfach nicht auf, egal wo man hinschaut. Rückenschmerzen? Kein Problem. Termin dauert zwar (für Kassenversicherte), aber am Ende können wir zur Physiotherapie, Osteopathen, Chiropraktiker, Allgemeinmediziner und weiß weiß ich nicht alles. Zur Not auch zum Hokus-Pokus-Homöopathen (paar Kügelchen Globuli und Auspendeln). Und von jeder dieser medizinischen Disziplinen gibt es dutzende Praxen in der Umgebung.

Und mit diesem maximalen Überfluss an Wohlstand, Reichtum und Konsum im Endstadium betrachten viele die Politik. Wie? Die wollen die Steuern erhöhen? Aber davon hab ich doch gar nichts! Warum soll ich die wählen? Wie die wollen auf Ökostrom setzen? BRENNT DIE HÜTTE NIEDER! DAS WILL ICH NICHT. Politik betrifft eben im generellen immer alle. Politik kann nie jeden befrieden. Politik sollte niemanden ausschließen und das Leben für einzelne immer nur schlechter machen, sondern im grundsätzlichen einen Mindestlebensstandard sichern und für den Großteil sollte das Leben am Ende ein bisschen besser werden. Das haben die meisten da draußen nicht wirklich verstanden. Politik ist kein Supermarkt. Politik ist kein Kommerz. Du kannst nicht für 150 verschiedene Gruppen verschiedene Gesetze machen. Gesetze müssen für alle gelten und jeder sollte sich irgendwo wiederfinden. Zur Politik gehören Kompromisse. Und wenn ein Kompromiss mir nicht passt, muss ich nicht den Bundestag dafür abfackeln, sondern damit leben. Oder in die Politik gehen und für eine andere Sichtweise werben. Eine NGO tut es auch.

alle stichworte