/ kreistag

Wärmedämmung wider besseren Wissens

Heute im Kreistag gab es mal wieder einen Antrag mit nachfolgender Diskussion das symbolisch für die Verbohrtheit der eigenen Ansichten steht.

Die Koalition aus SPD, Grüne und FWG reichten folgenden Antrag ein:

Beschlussvorschlag

Zur Auflage eines Förderprogrammes für die energetische Sanierung bei bestehenden Wohngebäuden mit Baujahr vor 1.1.1995 wird im Jahr 2015 erstmals ein Betrag von 250 000 Euro bereitgestellt.

Förderfähig ist das Erreichen eines KfW-Effizienzhausstandards 115, 100, 85, 70 oder 55 oder die Durchführung von Einzelmaßnahmen entsprechend den KfW Programmen 151 und 152 in der jeweilig gültigen KfW-Fassung. Darüber hinaus ist analog den KfW-Programmen 151 und 152 bei Denkmalen und besonders erhaltenswerter Bausubstanz eine Förderung möglich:

• Wärmedämmung von Wänden

• Wärmedämmung von Dachflächen

• Wärmedämmung von Geschossdecken

• Erneuerung der Fenster, Terrassentüren und Haustüren

• Erneuerung der Heizungsanlage und Optimierung

bestehender Heizungsanlagen. Hierzu zählen auch Solarkollektoranlagen, Biomasseanlagen und Wärmepumpen (ohne reine Warmwasserunterstützung) analog dem BAFA Marktanreizprogramm.

Die Maßnahmen müssen den Fördervoraussetzung des KfW-Förderprogramms „Ener­gieeffizient Sanieren“ Programmnummer 430, 151, 152 entsprechen.

http://www.f-ih.de/Download/Liste_foerderfaehiger_Kosten.pdf

Die Kreisverwaltung wird gebeten, eine Richtlinie nach dem Muster des Förderprogramms „Altbausanierung Mainz Plus“ dem Kreistag zur Beratung und Beschlussfassung vorzulegen.

http://www.klimaschutz-mainz.de/foerderprogramme/altbausanierung-mainz-plus.html

Der maximale Förderbetrag ist gestaffelt nach dem energetischen Niveau und der Anzahl der Wohneinheiten des KfW-Effizienzhauses. Die höchste Förderung erhält ein KfW-Effizienzhaus 70 oder 55 und beträgt bis zu 20% der förderfähigen Kosten, maximal jedoch 10.000 Euro.

Die Höhe der zur Verfügung gestellten Gesamt-Fördersumme in den anschließenden Jahren steht unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit von Haushaltsmittel.

Meine Anmerkung

Ich merkte zu diesem Antrag an, dass gerade die Wärmedämmung der Fassade bei Altbauten mittlerweile sehr kritisch gesehen wird. Sowohl die Architektenkammern als auch Experten - wohlgemerkt diejenigen die unabhängig von der Wirtschaft arbeiten - merken an, dass diese Art von Fassadendämmung in wenigen Jahren mehr Kosten als Einsparung verursachen wird und die Energieeffizenz nicht verbessert wird.

Lust es im Detail nachzulesen? Gerne: [1], [2: Video von PlusMinus] & [3].

Ich forderte folgedessen das aus dem Antrag der Punkt zur Fassadendämmung gestrichen wird um keine Eigentümer mit unsinnigen Umbauten zu begünstigen. Im Gegenteil, man hätte Sie davor bewahrt unnötig Geld auszugeben das sinnvoller in besseren Fenstern oder Türen angelegt wäre.

Die Antwort

Erwartbar gingen die Grünen darauf noch einmal ein und sagten dabei nicht mehr als

alle Studien widersprechen Ihren Aussagen.

Antrag wurde erwartungsgemäß und wideren besseren Wissens mit Ablehnung von PIRATEN und FDP angenommen. Schade eigentlich.