/ fernsehen

Adios #Fernsehprogramm, Hallo #Fernsehen!

Wir leben in einer Welt die sich gefühlt immer schneller dreht. Natürlich ist das nicht ganz einfach, zum einen kennen wir die "ganz frühen Zeiten" nur aus dem Hören-Sagen und zum anderen hat der Mensch sowieso dieses "Früher-war-alles-besser"-Gefühl (und damit langsamer, ruhiger, einfacher) anscheinend angeboren.

Wer hat zum Beispiel heutzutage schon noch klassische Eight-to-five Jobs von Montag bis Freitag? Oder obwohl der öffentliche Nahverkehr so gut ausgebaut ist wie noch nie fahren mehr Autos auf den Straßen als in allen frühren Jahrzehnten.

Schneller, höher, weiter und flexibler. Das scheint die Basis der Menschen für mehr Erfolg und Glück zu sein. Dem ordnet sich alles unter.

Alles. Bis auf ein kleines gallisches Dorf. Call it: Fernsehsender. In diesen Fernsehsender gibt es Menschen die nennen sich "Programmdirektor*innen". Ich glaube das sind die stärksten, widerstandfähigsten und mutigsten Menschen in einem Umkreis von 350km. Diese Leute entscheiden was im Fernsehen gerade läuft.

Die entwerfen nicht nur den Comedy-Dienstag oder den Krimi-Donnerstag, diese Menschen entscheiden wann Fernsehdeutschland auf der Couch zu sitzen hat. Nämlich um 20.15 Uhr. Oder 20.45 Uhr. Oder 21.15 Uhr. Das Fernsehleben gibt es im 30 oder 60 Minutentakt.

Das Fernsehen ist die Schweiz der Medien. Sobald du drin bist, wird die Welt entschleunigt. Das ist entweder eine sau nette Sache der Herren und Frauen Programmdirektor*innen oder eine der dümmsten Ideen der jetzigen Zeit.

Nach langem hin und her bin ich zum Entschluss gekommen, dass das einfach nur superlieb gemeint ist. Auch wenn ich weiß, dass das nicht stimmt. Nicht das die das böse meinen würden, glaube ich nicht. Die sind nur sau doof. Nicht im Allgemeinen, aber in ihrem Job.

Zugegebenermaßen ist es heute trotz hbbTV ziemlich schwierig, dass man den Leuten im Fernsehen ein selbst zusammenklickbares Programm vorhalten kann. Absolut richtig. Auf der anderen Seite stelle man sich vor, was die TV Geräte Hersteller machen würden, wenn nun RTL, Pro7/Sat1 und ARD/ZDF kommen würden mit einem einheitlichen Standart um sich über das Internet ein eigenes Programm zusammschustern zu können. Hierzulande werden genug Fernseher gekauft damit sich so eine Softwareimplementation lohnen würde.

Oder man kriegt zumindest die Möglichkeit für ein paar Euro Server und Traffickosten inklusive normalen Werbeschaltungen sich im Internet sein Programm zusammenstellen zu können. Oder man richtet diese Möglichkeit über Zattoo, Netflix, Maxdome etc ein.

Ich weiß, die haben teilweise dafür die Rechte nicht. Die kriegen es aber noch nicht einmal mit ihren Eigenproduktionen hin und ob der Zuschauer nun die Werbung im Internet oder im Fernsehen ignoriert, ist doch auch am Ende eigentlich egal.

Stattdessen gründen alle großen TV Anstalten in Deutschland gefühlt jeden Monat einen neuen Spartensender an den Start. Für Junge. Für Alte. Für Männer. Für Frauen. Für Homos. Für Heteros. Für Gesunde. Für Kranke. Für Scheinkranke. Für Scheingesunde. Für Risikolieberhaber. Für Weicheier. Für Psychos. Für Sozialdemokraten.