/ piraten

Liebe Piraten,...

...seit Jahren schreibt $diePresse/$derBlogger/$derAusgetretene das die PIRATENPARTEI tot ist.

Und ich gebe zu: Wir waren noch nie so nah dran wie in diesem Moment. Zugegebenermaßen: Wir werden morgen, übermorgen und nächste Woche noch viel näher dran sein uns aufzulösen als das wir wachsen werden.

Ich habe mir persönlich zur Bundestagswahl 2013 meinen Arsch aufgerissen. Manche werden sagen: Soviel hast du doch gar nicht gemacht. Damit haben die dann eventuell auch recht, aber ich bin an die Grenzen meiner Belastbarkeit gegangen. Das Wahlergebnis hat mich nicht nur enttäuscht, es hat mich regelrecht schockiert. Ich war am Boden zerstört, wer auf der Wahlkampfparty in Mainz war, der wird das noch durchaus wissen.

Ich habe mich seit diesem Tag viel mit Alternativen beschäftigt. Natürlich gab es dabei auch die zwei Wege entweder ganz die Sache mit der Politik sein zu lassen oder eben die Fronten zu wechseln. Theoretisch gibt es ja mit den Grünen und den Linken zwei Parteien die Programmatisch meinem Ideal relativ nahe stehen.

Da fangen die Probleme aber schon an: Theorie und Praxis. Die einen verweigern die Freiheit lieber zugunsten der gefühlten Sicherheit und des eigenen Idealismuses, die anderen akzeptieren einen Mensch in der Parteispitze die vor ein paar Monaten noch des Kommunismuses gefröhnt hat.

Was bleibt? Aufhören mit der Politik und dabei zuschauen, wie andere meine Freiheit - und die meiner Tochter - zusehens beschränken, alle unter einen Generalverdacht stellen, Menschen mit HartzIV abspeisen und Flüchtlinge am langen Arm im Ozean absaufen lassen?

Nein, dass kommt für mich nicht in Frage. Für mich bleiben die PIRATEN die aktuell letzte Chance um diese Welt auch nur ein bisschen zu verbessern. Es zählen am Ende nicht die Wahlerfolge, sondern inwiefern wir der Stachel in der aktiven Politik sein können. Dazu brauchen wir auch mal mehr Mut Dinge zu sagen, die am Ende des Tages vielleicht doch fehl am Platze waren. Na und? Lernen durch Fehler.

Mut haben um auf die Kacke zu hauen, dass wünsche ich mir von meinen Piraten.

Mich schmerzt (fast) jeder Austritt aus dieser Partei, aber ich hege auch die Hoffnung das mit dieser überfälligen Konsolidierung der übrig gebliebene Rest wieder Spaß daran findet aktiv Politik zu gestalten, auch in der "APO".

Meine letzte Bitte lautet: Hört auf nachzutreten. Egal ob es um ausgetretene Mitglieder geht oder um PIRATEN die hier und dort mal einen Fehler begehen. Lasst uns wieder stolz sein darauf, dass wir mit PIRATENPARTEI Klamotten durch die Gegend laufen obwohl wir eigentlich nur auf dem Weg zum Supermarkt sind. Lasst uns wieder ein eingeschworenes Team werden, dass gerne bereit ist auch mal die Arbeit des anderen zu übernehmen.

Für mich funktioniert der Weg in eine bessere Welt nur mit den PIRATEN. Bleibt am Ball meine Lieben!